15.03.2013

Ostereier-WM und die größte Ostereierwurfmaschine der Welt

Familien- und Frühlingsfest im Themenpark Kohle & Energie 
Borken (Hessen). Fliegende Ostereier, ein frühlingshaft buntes Programm für Familien und Kinder, Mitmachmusik mit Anke Drape und ihrer Flummibande – Das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum startet am Sonntag, 24. März, von 11 bis 17 Uhr im Themenpark Kohle & Energie mit Volldampf in die neue Saison und richtet ein Familien- und Frühlingsfest aus.

Einmal im Jahr verwandelt sich der Schaufelradbagger in die weltgrößte Ostereierwurfmaschine: Am Sonntag, 24. März, ist es wieder soweit. Das Bergbaumuseum feiert von 11 – 17 Uhr ein fröhliches, familienfreundliches Frühlingsfest im Themenpark Kohle & Energie.

Ostereier am laufenden Band
Der Bergbaubagger verwandelt sich an diesem Tag in die weltgrößte Ostereierwurfmaschine. Von seinem Förderband fallen statt Kohle Schokoladenostereier herunter, die von den Kindern mit viel Geschick und einem Kescher aufzufangen sind – ein Riesenspaß. Dazu gibt es eine lustige Ostereier-WM mit kniffligen Aufgaben. Es gilt zum Beispiel, Ostereier zu werfen, zu baggern, zu golfen und in einem Kinderstollen zu suchen.

Mitmachmusik für Kinder 
Die Musikerin Anke Drape fordert mit ihrer Gitarre die Kinder zum Mitmachen auf: Ihr Publikum wird zu einer hüpfenden, tanzenden und fröhlichen Flummibande. Die Eltern können natürlich ebenfalls mitmachen – oder sich auf der Sonnenterrasse des Museumscafés Kohldampf mit Kaffee, Kuchen und einem herzhaften Imbiss stärken. Die Kinder haben zum Frühlingsfest freien Eintritt. Auch die Rundfahrten mit der Besucherbahn sind kostenlos. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 4 Euro.

Untertage entdecken
Der Besucherstollen in der Borkener Altstadt lädt am 24. März ebenfalls von 11 bis 17 Uhr zu einem Sonntagsausflug in die „Arbeitswelt Untertage“ ein. Hier werden originale Bergbaugeräte aus dem ehemaligen Borkener Kohlerevier im Demonstrationsbetrieb vorgeführt. Die Führungen starten zu jeder vollen Stunde. Junge Museumsbesucher im Alter von sechs bis zwölf Jahren können in einem Kindererlebnisstollen die bergmännischen Arbeitsbedingen – Dunkelheit, Enge, Hitze und Lärm – am eigenen Leib erfahren. Abenteuer Bergbau.

Quelle: 
Ingo Sielaff – Historiker M.A.
Museumsleiter Hessisches Braunkohle Bergbaumuseum Borken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare mit Beleidigungen, jugendgefährdeten Inhalten und dergleichen, werden gelöscht. Konstruktive Meinungen jederzeit willkommen!