25.07.2012

Bushäuschen in Trockenerfurth verunstaltet


Mit Kunst oder Documenta haben die Schmierereien im Borkener Stadtteil Trockenerfurth nun wirklich nichts zu tun. Unbekannte Täter haben die Bushaltestellen mit Farbe beschmiert und verunstaltet. Anzeige gegen Unbekannt wurde bei der Polizei Homberg gestellt. Hinweise auf den oder die Täter, auch anonym, nimmt die Polizei oder die Stadtverwaltung Borken entgegen.

Verunstaltet. Mit Farbe aus der Spraydose wurde z. B. die Bushaltestelle in der Wildunger Straße im Borkener Stadtteil Trockenerfurth beschmiert. Anzeige gegen Unbekannt wurde gestellt.
Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Als Raumausstatter geht Michael Hahner in die Selbstständigkeit


Gewerbevielfalt in Dillich steigt an

Schon ein wenig stolz war Ortsvorsteher Herbert Gonther, als er in der vergangenen Woche Michael Hahner zur Selbstständigkeit als Handwerksbetrieb gratulierte. Für den Stadtteil Dillich sei das nur gut und eine Bereicherung für das Dorf. „Ich wünsche einen guten und zufriedenen Kundenstamm sowie eine erfolgreiche Zukunft“, betonte Ortsvorsteher Herbert Gonther und überreichte neben einer Flasche Sekt das Kunstplakat der Stadt Borken an das junge Unternehmerpaar Michael und Tanja Hahner.
Reichlich Berufserfahrung
Michael Hahner, Jahrgang 1967, kann eine erfolgreiche Ausbildung als Maler und Lackierer vorweisen. Nach seiner Lehrzeit bis zum Tag der Selbstständigkeit Anfang Juni, sammelte er reichlich Berufserfahrung in mehreren Handwerksbetrieben. „Ja, ich bin Maler und Lackierer von ganzem Herzen“, so Michael Hahner.
Kreativität im Innenbereich nach den Vorstellungen seiner Kundschaft gepaart mit eigenen Ideen ist die Unternehmensphilosophie. Denn die Raumausstattung soll neben dem Trockenbau Schwerpunkt des Gewerbebetriebes sein. Innengestaltung mit der ganzen Farbenvielfalt über die Wanddekoration bis hin zum Fußbodendesign. Weitere Informationen: Michael Hahner, Am Eichgarten 5, Tel.: 06693/911999.


Im Namen der städtischen Körperschaften gratulierte Ortsvorsteher Herbert Gonther (rechts) Tanja und Michael Hahner zur Betriebseröffnung und überreichte mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Zukunft das prämierte Kunstplakat der Stadt Borken.

Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Ehepaar Pilar fördert erneut Kulturarbeit der Stadt


Schutzhülle für Klavier gespendet 

Wenn die Kulturarbeit der Stadt Borken Unterstützung benötigt, findet man bei Heidrun und Dr. Klaus Pilar stets ein offenes Ohr. Die mehr als sympathischen Eheleute sind neben weiteren Sponsoren seit Jahren Förderer von Kunst und Kultur in der Großgemeinde. Und so fiel ihnen im Rahmen des Musikwettbewerbs Anfang Juni auf, dass das Klavier ungeschützt gegen Staub und andere Einflüsse im kleinen Saal des Parkhotel & Restaurant-Bürgerhaus steht. Ein Zustand, der nicht unbedingt zur Lebensdauer des Musikinstrumentes beiträgt, auch wenn hin und wieder ein Tischtuch als provisorische Abdeckung dient.


Eine maßgeschneiderte Schutzhülle für das städtische Klavier im
Parkhotel & Restaurant-Bürgerhaus überreichten v.l. Dr. Klaus Pilar und seine
Ehefrau Heidrun an Sandra Wagner, Mitarbeiterin in der Tourist-Info der Stadt Borken.

Gedacht, gesagt, getan. Am Mittwoch vergangener Woche überreichten Heidrun und Dr. Klaus Pilar eine fachgerechte Schutzhülle für das Klavier an Sandra Wagner, Mitarbeiterin in der Tourist-Info der Stadt Borken. Jetzt ist das in Ordnung, stellten die Eheleute Pilar fest, als man gemeinsam die Schutzhülle über das Klavier zog. Und sie passte perfekt.
Quelle: Stadt Borken (Hessen)

19.07.2012

Neue Luftaufnahmen bei GoogleMaps

GoogleMaps hat neue Luftaufnahmen bereit gestellt. Borken war schon vorher recht scharf abgebildet, nun scheinen mir die Aufnahmen noch ein Stück schärfer zu sein. Die Aufnahmen sind im Juli März 2011 gemacht wurden.


Größere Kartenansicht

18.07.2012

Gelungenes Sommerfest der Kindertagesstätte Krausgasse


Windelkompo, Rabe Socke, Wollbaustelle 

Das Lob kam von allen Seiten und Kinder, Eltern und Großeltern sprachen von einer gelungenen Veranstaltung. Denn zum Sommerfest hatte Ende Juni das Erzieherinnenteam der Kindertagesstätte Krausgasse eingeladen. Und dabei spielte u.a. nicht nur die Windelkompo oder Rabe Socke und eine Wollbaustelle im Programm eine Hauptrolle.
Nach einer musikalischen Begrüßung und der Vorstellung jeder einzelnen Gruppe, hatte die sogenannte Windelkompo ihren Auftritt. Die zweijährigen Kindergartenkinder zeigten beim Lied vom Bruder Jakob, dass sie nicht nur gut singen können, sondern auch schon den Umgang mit rhythmischen Instrumenten beherrschen. Dann ging es Schlag auf Schlag. Ein Singspiel hatte einen Giftpilz zum Thema und die Unterscheidung zwischen links und rechts war bei einer sportlichen Einlage gefordert. Das Lied vom Rabe Socke hatten die Vorschulkinder, teils mit Sologesang, eingeübt. Vom Klatschmarsch begleitet sangen zum Abschluss große und kleine Sommerfestbesucher das Lied „Heut ist so ein schöner Tag.“ Um reichlich viele Fäden ging es bei der „Wollbaustelle“. Hier waren vor allem die Jungen, ihre Väter und Großväter gefordert. Und siehe da: Ein wahrlich Documenta reifes Gebilde entstand.
Am Ende des Sommerfestes waren sich alle einig. Es war ein schöner, geselliger Nachmittag. Dazu trugen auch die gut bestückte Kuchentafel und die vielen Spielangebote bei. 
Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Elterngemeinschaft Freudenthal feierte Spielplatzeinweihung


Neue Spielgeräte 

Am 17. Juni feierte die Elterngemeinschaft aus dem Borkener Stadtteil Freudenthal ihre Spielplatzeinweihung. Engagierte Eltern hatten sich zusammengeschlossen, um den Spielplatz für die Kleinsten attraktiver zu gestalten. Es wurden Spenden gesammelt und neue Spielgeräte angeschafft. Etwa 60 Kinder kamen nun mit ihren Eltern und Großeltern, um die Neuanschaffungen zu testen. Bei Kaffee und Kuchen, Würstchen und kalten Getränken, verlebten große und kleine Freudenthaler Besucher einen tollen Tag auf dem Spielplatz. 
Drum herum wurde das angebotene Programm mit Kinderschminken und Ponyreiten ergänzt und von den zahlreichen Kindern gerne angenommen. 
Herzlichen Dank an alle Spender, die vor und während dem Fest dafür gesorgt haben, dass der Spielplatz neue Spielgeräte bekommt. Von dem Erlös aus dem Kuchen- und Würstchenverkauf sollen noch weitere kleine Anschaffungen getätigt werden.

Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Borkener Jugendfeuerwehr freute sich über tollen Kicker


Eine Spende des Baustoffmarkt Schwalm-Edertal

Tischfußball gehört seit Anfang der Woche ganz sicher zu den Freizeitaktivitäten bei der Freiwilligen Feuerwehr Borken. Denn seit Anfang der Woche steht so ein Kicker in den Räumen des Feuerwehrhauses, den die Jugendfeuerwehr nun ihr Eigen nennt. Ein Dankeschön sagten die Nachwuchsbrandschützer an den Baustoffmarkt Schwalm-Edertal, der den Kicker spendierte. Mitarbeiter Lars Wiegand, der selbst als Wehrführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Niederurff ehrenamtlichen Dienst leistet, übergab das Freizeitspielgerät an die Borkener Jugendlichen. „Der Kicker ist eingespielt. Wir haben so manches Match in der Mittagspause daran ausgetragen“, so Lars Wiegand.
Eine tolle Idee, eine tolle Spende, betonten Wehrführer Axel Beier und Jugendfeuerwehrwart Florian Lischeid-Bracht. „Das trägt zur Freizeitbeschäftigung bei. Und neben der Jugendfeuerwehr wird wohl auch die Einsatzabteilung den Kicker nutzen“, meinte Wehrführer Axel Beier. Die Firma Knauf, Partner des Borkener Baustoffmarkt Schwalm-Edertal, hatte das beliebte Spielgerät während der Europameisterschaft im Verkaufsraum aufgestellt und die Kunden des Baustoffmarktes zu einem Spielchen eingeladen.

Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Die Innenstadt-Strandparty vom 10. bis 12. August


Auf dem Marktplatz am Historischen Rathaus 

Wird der Sommer 2012 wieder zu einem Herbst wie im vergangenen Jahr? Hoffentlich nicht! Denn vom 10. bis 12. August soll es in der Borkener Innenstadt wieder heißen: „Summer in the city“. Allerdings wird der Standort gewechselt. Der Marktplatz vor dem Historischen Rathaus in der Borkener Altstadt wird zum Ort des Geschehens. Die Organisation liegt in den Händen der Raiffeisenbank Borken und bei der Borkener Gewerbevereinigung. Tatkräftige Unterstützung gibt es vom MMS Miet-Maschinen-Service Ludolph und vom Restaurant Dal Circolo.

Spannende Krimi-Lesung mit Matthias P. Gibert am 28. Juli


Höllenqual der Titel, Lesevergnügen für Zuhörer 

Es ist die vierte Krimi-Lesung mit dem Autor Matthias P. Gibert, zu der die Borkener Buchhandlung „Der Bücherwurm“ und die Stadtbücherei ganz herzlich einladen. Aus seinem mittlerweile zehnten Buch mit dem Titel „Höllenqual“ liest der Autor am Samstag, 28. Juli, ab 19 Uhr im Innenhof des Kulturzentrums „Altes Amtsgericht“ in der Borkener Altstadt vor. Der Eintritt ist kostenlos. Wegen der begrenzten Anzahl an Plätzen bittet Buchhändlerin Sonja Lehmann um kurzfristige Anmeldung (Tel.: 05682/5560).
Matthias P. Gibert, 1960 in Königstein im Taunus geboren, ist verheiratet und lebt als freier Schriftsteller in Kassel. „Höllenqual“ ist der zehnte Fall seiner erfolgreichen Serie um den Kasseler Hauptkommissar Paul Lenz. Über die Lenz-Krimis schreibt die Presse: „… Gibert ist ein guter Personenzeichner. Kommissar Lenz und seine Kollegen werden einem als handfeste Typen schnell sympathisch… Eine richtig spannende und wirklichkeitsnahe Story…“
Inhalt: Kassel im Frühsommer 2012. Ein scheinbar religiös motivierter Täter mordet im Prostituierten- und Strichermilieu. Hauptkommissar Paul Lenz und sein Mitarbeiter Thilo Hain jagen das Phantom, das nicht nur die Stadt in Angst und Schrecken versetzt, sondern durch seine Taten auch den sonst so lukrativen Markt der käuflichen Liebe nahezu austrocknet. Und das, nachdem kurz zuvor die 13. Documenta eröffnet wurde, die weltgrößte Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die hunderttausende Besucher in die Stadt lockt…..
Mehr dazu am 28. Juli um 19 Uhr im Innenhof des Borkener Kulturzentrums „Altes Amtsgericht“.
Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Molkerei Borken - es tut sich was

Bei der alten Molkerei in Borken tut sich was, der Bauzaun wurde schon mal gestellt.


13.07.2012

Natur in Borken - Feld bei Großenenglis

Damit man noch weis das wir Sommer haben, nachstehend ein Bild welches gestern Abend entstanden ist.


Bleibt nur zu hoffen, dass sich irgendwann noch der richtige Sommer einstellt. Wenn auch die Hoffnung gering ist :-(

12.07.2012

SOS-Kinderdorfkinder besuchten ihre Patenstadt Borken

Sponsoren unterstützten den Aufenthalt
Im Jahre 2001 unterzeichnete die Stadt Borken (Hessen) die offizielle Patenschaftsurkunde mit dem ungarischen SOS-Kinderdorf in Köszeg. Daraus entstand eine Verbindung, die von vielen Menschen, Vereinen und Verbänden, Firmen und Unternehmen der Großgemeinde Borken geprägt und unterstützt wird. Zwölf Mädchen und Jungen, begleitet von zwei Betreuern, waren vom 27. Juni bis zum 3. Juli wieder einer Einladung der Kommune gefolgt und verbrachten eine Woche in Borken und in der nordhessischen Region. 

Vom 27. Juni bis 3. Juli waren zwölf Mädchen und Jungen aus dem SOS-Kinderdorf Köszeg mit ihren Betreuern zu Gast in Borken.

Generalbevollmächtigter Peter Kling verabschiedet

Die Raiffeisenbank eG Borken informiert 

Am 29. Juni  verabschiedete der Vorstand der Raiffeisenbank Borken, Wolfgang König und Christof Wehrum, sowie der Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Paul den Prokuristen und Generalbevollmächtigten Peter Kling. Peter Kling verlässt das Borkener Kreditinstitut, um bei der Raiffeisenbank Leezen ab dem 1. Juli eine Vorstandsposition zu übernehmen. 


Seit April 2007 war Peter Kling als Bereichsleiter Betrieb für die Unternehmensplanung und -steuerung, das Rechnungswesen, die Organisation und für die Marktfolgen Aktiv und Passiv zuständig. Der Bankfachwirt hat nach seiner weiteren Ausbildung in der Raiffeisenbank Borken seine Qualifikation als Bankleiter erreicht. 

Der Vorstand dankte Peter Kling für die geleistete Arbeit im Rahmen der Restrukturierung der Bank und wünscht ihm in seiner Funktion als Vorstand viel Erfolg und persönlich viel Glück und alles Gute.

Verabschiedung und alles Gute für die Zukunft (v. l. Wolfgang König, Manfred Paul, Peter Kling, Christof Wehrum)

Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Rotschwänzchen brütet im Türkranz der Familie Frisch

2 x 4 Junge im Nest 

Einen Türkranz, geflochten aus Stroh und mit Holzartikeln dekoriert, hat sich ein Rotschwänzchen-Paar als Nest zur Aufzucht  seines Nachwuchses ausgesucht. Es ist mittlerweile bereits die zweite Brut mit jeweils vier Jungvögeln, die aufgezogen wird. „Wie schnell die wachsen. Da kann man direkt zuschauen“, erläutern Erika und Adolf Frisch aus dem Borkener Stadtteil Arnsbach, in deren Türkranz die Rotschwänzchenfamilie eingezogen ist. Ständig fliegen die Altvögel mit vollen Schnäbeln das Nest an. So wurde es als störend empfunden, als diese Bilder gemacht wurden. Wild gezwitschert, ja regelrecht geschimpft hatte das Vogelpaar, als bei der Fütterung des Nachwuchses gestört wurde.

Laut zwitschernd und umherfliegend, machte die Vogelmama, es könnte auch der Vogelpapa sein, seinen Unmut für die Störung bei der Aufzucht des Nachwuchses kund.

08.07.2012

Frida Gold im Interview (Video)

Nachstehend ein Video mit der Band Frida Gold, anlässlich des Konzertes am 06.07.2012 in Borken (Hessen)


Ein ausführlicher Bericht vom Auftrtitt ist bei NH24.de zu finden und selbstverständlich fehlt dort auch nicht eine umfangreiche Bilderstrecke.

07.07.2012

Goldener Freitag beim Kultursommer in Borken

Von der Fashion Week Berlin direkt nach Borken (Hessen)
Es passte einfach alles am gestrigen Freitag, beim OpenAirKonzert im "Themenpark Kohle & Energie" in Borken. Das Ambiente des Themenparkes, Wetter und natürlich Frida Gold mit Band bildeten am gestrigen Abend ein unschlagbares Team.

Pünktlich um 19 Uhr wurde der Einlass gewährt, wenn es auch im Vorfeld zu der ein oder anderen Irritation bei den wartenden Besuchern kam, als man mitteilte, dass die exklusiv Führungen im Themenpark (18 und 18:30 Uhr) nicht statt finden. Warum und wieso konnte keiner beantworten. In der Veranstaltungsbeschreibung war es jedenfalls so angekündigt.

04.07.2012

Kooperationsvereinbarung für Arztzentrum unterzeichnet


HKZ Rotenburg und Stadt Borken

Vier Unterschriften stehen seit dem 26. Juni unter einer Kooperationsvereinbarung, die das Ziel der Sicherung und Entwicklung der Gesundheitsversorgung in der Region Borken hat. Als Partner konnte die Kommune das Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg dafür gewinnen. Ein medizinisches Kompetenz- und Versorgungszentrum mit 900 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von 65 Millionen Euro im Jahr.
„Wir möchten dafür sorgen, dass wir in Borken eine gute ärztliche Versorgung vor Ort haben“, betonte Bürgermeister Bernd Heßler im Rahmen der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Die Stadt habe sich intensiv bemüht, Kontakte hergestellt, Gespräche geführt, die nun zu dieser Zusammenarbeit geführt haben. Doch die Arbeit, so der Bürgermeister, gehe jetzt erst richtig los.

Die Tinte auf der Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Borken und dem Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg ist trocken. Im Geschäftszentrum „Hof Engelhardt“ (Hintergrund) soll das Arztzentrum entstehen (v.l. Erster Stadtrat Friedhelm Knigge, Bürgermeister Bernd Heßler, Aufsichtsratsvorsitzender Peter Klufmöller, Geschäftsführer Guido Wernert).

Borkener Stadtbücherei lädt zu "Hänsel und Gretel" ein


Vorlesen an besonderen Orten am 21. Juli

In die Rolle der Dorothea Viehmann mit ihren Märchenerzählungen der Brüder Grimm, wird am 21. Juli Büchereileiterin Barbara Jüngling schlüpfen, wenn die Geschichte von „Hänsel und Gretel“ erzählt und gespielt wird. An einem ganz  besonderen Ort.  

Würdigung des ehrenamtlichen Engagements


Karl Baum wurde der Große Wappenteller der Stadt verliehen

Für sein ehrenamtliches Engagement erhielt Karl Baum aus der Borkener Kernstadt bereits den Ehrenbrief des Landes Hessen im Jahr 2000 und vier Jahre später die Ehrenplakette der Stadt Borken. Nach einstimmigem Beschluss im Magistrat der Kommune wurde ihm am 3. Juni, der Tag seines 80. Geburtstages, der Große Wappenteller verliehen.
Bürgermeister Bernd Heßler überreichte Karl Baum die besondere Auszeichnung und überbrachte dabei die Glückwünsche der städtischen Körperschaften.
Karl Baum hat sich durch herausragendes Engagement als Stadtverordneter und mit unermüdlichem Einsatz durch seine vielfältigen Tätigkeiten im Bergmannsverein "Glück auf" Borken, in der Vereinsgemeinschaft Borken und im Knappenchor Borken in vielen Bereichen der Stadt besonders verdient gemacht.
Vom Magistrat der Stadt Borken einstimmig beschlossen, von Bürgermeister Bernd Heßler überreicht. Karl Baum wurde der Große Wappenteller der Stadt Borken verliehen. 

Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Borkener Stadtbücherei bot erlebnisreiche Märchenstunde


Hinterm Vorhang wartete Dornröschen

Folgt den Blütenblättern, sie zeigen euch den Weg ins Reich der Geschichten, hieß die Aufforderung am vergangenen Donnerstag in der Borkener Stadtbücherei im Kulturzentrum „Altes Amtsgericht“. Und so nahmen kleine und große Märchenfreunde Rosenknospen aus der bereit gestellten Feentasche und der grüne Vorhang ging für sie auf.
Rund um den dicken, alten Sessel machten es sich die Zuhörer gemütlich. Sie schlossen die Augen, lauschten dem tiefen Ton der Flöte aus den Feengrotten und schon waren sie wie von Zauberhand ins Märchenland versetzt. Das dicke alte Märchenbuch öffnete sich diesmal für das Märchen  „Dornröschen“ und Büchereileiterin Barbara Jüngling las von der wunderschönen Königstochter, an der sich beinahe der Fluch der bösen Fee erfüllte.  Aber natürlich gehen zum Glück alle Märchen gut aus.
Die Mädchen und Jungen atmeten auf und spielten die Geschichte mit verteilten Rollen nach. Dazu sangen alle das Lied vom Dornröschen und tanzten zusammen beim Hochzeitsfest. Anschließend erkundeten die Kinder einzeln und mit verbundenen Augen die aufgebaute Fühlwand. Gemeinsam trugen sie die Gegenstände  zusammen, die dort zu ertasten waren und erläuterten ihre Bedeutung.  Das war schon spannend. Eine fröhliche, erlebnisreiche Märchenstunde ging zu Ende und gemeinsam verließen alle das Märchenland durch den grünen Vorhang.
„Bis zum nächsten Mal, wenn dann am 25. Juli das tapfere Schneiderlein von seinen Abenteuern erzählen wird. Doch vorher, am Samstag, dem 21. Juli, wollen wir Hänsel und Gretel im Wald auf ihrem Weg zum Hexenhaus begleiten“, sagte Büchereileiterin Barbara Jüngling zum Abschied an ihre Zuhörerschar.
Weitere Informationen und Anmeldung in der Borkener Stadtbücherei, Tel. 05682/5737 oder per Mail: stadtbuecherei-borken@gmx.de.
Per Rollenspiel spielte man gemeinsam das Märchen von Dornröschen nach. Und mitten drin Büchereileiterin Barbara Jüngling.

Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Vorstand der Vereinsgemeinschaft Borken informierte Mitglieder


Rückblick auf ein Jahr Vereinsführung 

Auf der Jahreshauptversammlung vor einem Jahr wurde von den Mitgliedern der Vereinsgemeinschaft  der Borkener Kernstadt ein neuer Vorstand gewählt. Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung Ende Mai informierte der Vorstand über seine bisher geleistete Arbeit und gab den anwesenden Vereinsvertretern einen Sachstandsbericht. 

Mit Arbeitsaufnahme wurden einige Neuerungen in der Vereinsarbeit eingeführt. Dazu zählte u. a., dass die Reinerlöse aus den Verkäufen anlässlich  städtischer Veranstaltungen  künftig je zur Hälfte sozialen Einrichtungen, Institutionen oder Projekten vor Ort zu Gute kommen sollen. Die andere Hälfte wird weiterhin für die Unterstützung der Kinder aus dem SOS-Kinderdorf Köszeg in Ungarn eingesetzt. Die Stadtjugendpflege Borken kam als erste Einrichtung in den Genuss der Neuregelung.  Aus dem Reinerlös vom Weihnachtsmarkt konnte Anfang Mai 2012 eine Spende in Höhe von 500 Euro für die Jugendarbeit in der Großgemeinde überreicht werden. 


Auch wurde mittlerweile eine Räumlichkeit gefunden, um die gesammelten Utensilien und Unterlagen der Vereinsgemeinschaft zentral aufbewahren zu können. Seitens des Ortsbeirates im Borkener Stadtteil Trockenerfurth wird freundlicherweise dort im Gemeinschaftshaus ein entsprechender Lagerraum zur Verfügung gestellt.


Seit einem Jahr im ehrenamtlichen Einsatz.  Der Vorstand der Vereinsgemeinschaft Borken-Stadt (v. l.: Martina Junghans (1. Vorsitzende), Gerhard Lohrey (2. Vorsitzender), Horst Rommel (Schriftführer) und Bernd Wettlaufer (Kassierer)). 

02.07.2012

Borken als Ideengeber für andere Gemeinden

Nein, es sind nicht die Ideengeber eines Baumarktes hier in Borken gemeint, sondern vielmehr die Borkener Gewerbevereinigung e.V. und die Stadt Borken selbst.

Seit geraumer Zeit muss man in Borken fest stellen, dass sich andere Gemeinden "bemühen" ähnliche Veranstaltungen und/oder Programmpunkte zu etablieren, die es bereits in Borken gibt. Man könnte jetzt etliche Beispiele aufführen, aber exemplarisch nehmen ich mal die "Shopping in der Nacht in Homberg mit feuriger Note", wie die HNA von heute zu berichten hatte.

Rückblick: Juni 2012

Nachstehend die 5 am meist gelesenen Artikel im Juni 2012


  1. Schwarz-rot-goldenes Fahnenmeer. Das Sommermärchen..
  2. Stadtsparkasse stellt künftigen Vorstand vor
  3. Der obligatorische Autokorso nachdem Viertelfinals...
  4. Auch beim zweiten Spiel ausgelassene Fans in der I...
  5. Das geplante Bücherfest auf dem Marktplatz am 16. ...

So mal Karten gesichert für die Frida Gold am 6.Juli

Wer noch keine Karte hat, findet weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten hier. Und ja, es gibt noch  Eintrittskarten...