02.08.2012

Zwei Wochen Spiel, Spaß und Spannung bei den Kinderferienspielen


Zurück aus dem wilden Westen 

Zwei Wochen voller attraktiver Aktionen, ein Tagesausflug in den wilden Westen und jede Menge wechselhaftes Wetter – die Stimmung bei den Kinderferienspielen in Borken konnte auch nicht durch den einen oder anderen Schauer getrübt werden.
Schon im Februar dieses Jahres trafen sich die  ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen sowie Stadtjugendpflegerin Steffi Schulte, um das Programm zu gestalten. Ab März liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Arbeit hat sich mehr als gelohnt. 120 begeisterte Kinder erlebten Führungen und Workshops im Themenpark „Kohle und  Energie“ und konnten ihrer Kreativität beim Töpfern freien Lauf lassen. Eine Radtour zum Naturbadesee  Stockelache und ein Film-Workshop, in dem die Kinder ihre Sicht auf das Mittelalter vor der Kamera präsentieren konnten, rundete das Programm der ersten Woche ab.

In der zweiten Woche konnten sich die Mädchen und Jungen beim Bogenschießen üben, den Kletterpark in Frielendorf kennen lernen, mit dem Angelverein Borken Gewässerkunde betreiben oder auf dem Ponyhof Engeldinger in Trockenerfurt aufregende Stunden verbringen.
Der Tagesausflug ging in diesem Jahr zum Freizeitpark Fort Fun. Um allen Kindern die Teilnahme zu ermöglichen, wurden für die Nachzügler, die sich erst während der Kinderferienspiele anmeldeten, zusätzliche Kleinbusse organisiert. Das trübe Wetter hielt die Kinder nicht davon ab, die zahlreichen Wildwasser- und Achterbahnen bis zur letzten Minute auszukosten.
Das Organisationsteam hatte es aufgrund des wechselhaften Wetters in diesem Jahr wahrlich nicht leicht: Ein Blick aus dem Fenster gegen neun Uhr morgens veranlasste das Team nicht nur an einem Tag, Vorbereitungen für ein Alternativangebot zu treffen – um dann um 14 Uhr und bei strahlendem Sonnenschein doch bei der ursprünglichen Planung zu bleiben. 
So war es dann auch am Tag des Abschlussfestes. Kurzerhand wurde die Zeltübernachtung wegen der schlechten Prognose abgesagt. Als Entschädigung erlebten die Kinder an diesem Abend jedoch noch eine gruselige Spurensuche – hier war noch einmal detektivischer Spürsinn gefragt.
Hervor zu heben und ganz und gar nicht selbstverständlich ist das freiwillige Engagement der über 20 ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen zwischen 14 und 28 Jahren. Ein nicht geringer Teil des Teams opfert schon seit Jahren einen Teil ihrer Ferien bzw. ihres Urlaubs für die Kinderferienspiele. Durch Qualifizierungsmaßnahmen, beispielsweise der seit zwei Jahren sattfindenden Jugendleiterausbildung sowie weiterer Projekte und Seminare, die die Stadtjugendpflege anbietet, konnten in diesem Jahr zahlreiche neue Betreuer gewonnen werden. Der Enthusiasmus, der im Helfer-Team herrschte, wurde nicht nur von Jugendpflegerin Steffi Schulte bemerkt.
Fotos und Film können ab Montag, 6. August gegen einen Unkostenbeitrag von 2 Euro im Bürgerbüro des Borkener Rathauses abgeholt werden.
Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare mit Beleidigungen, jugendgefährdeten Inhalten und dergleichen, werden gelöscht. Konstruktive Meinungen jederzeit willkommen!