28.03.2012

Aquarellmalerei dokumentiert die Liebe zur Landschaft und zur Natur

Kunstausstellung in der Stadtsparkasse
Ein Glas Sekt wurde zur Begrüßung gereicht, als am Montagabend die Stadtsparkasse Borken zur Eröffnung einer Kunstausstellung in die Kundenhalle ihrer Hauptstelle eingeladen hatte. „Eine malerische Zeitreise durch die Region“, war der Titel, den die Künstlerin Sonja Munsch der Auswahl ihrer 22 ausgestellten Aquarelle gegeben hat. Ihre Liebe zur Malerei entdeckte sie erst im Rahmen eines Kurses bei der Volkshochschule im Jahr 2005. Sparkassendirektorin Nicole Reichard hieß die Gäste zur Eröffnung der Vernissage auf das herzlichste willkommen. „Man sieht in den Bildern, dass die Künstlerin stark von der Natur beeindruckt und geprägt ist. Dabei bestimmen die Grundtöne Rot, Blau und Gelb ihre Bilder.“ Als Stadtsparkasse, die mit Land und Leuten eng verbunden ist, finde sie es schön und passend, dass die Ausstellung auch zahlreiche Landschaftsbilder aus Borken beinhaltet.

Man merkte der Künstlerin ihre Leidenschaft und Liebe zur Aquarellmalerei deutlich an. Mit treffenden Worten erläuterte sie den Gästen der Ausstellungseröffnung ihre Bilder (v. l.: Sparkassendirektorin Nicole Reichard, Norbert Munsch, künftige Sparkassendirektor Christoph Ernst, Sonja Munsch).

Faszination Borkener See

Nach und nach, so Sonja Munsch, habe sich die Freude und Vorliebe an der Aquarellmalerei bei ihr entwickelt und durchgesetzt. Schwierig sei diese Maltechnik, denn nicht jedes Bild gelinge. Aber jedes Bild muss auch nicht perfekt sein. „Dabei hat mich und meine Familie bei der Motivwahl gerade der Borkener See fasziniert.“ Über 100 Aquarelle hat die Künstlerin bisher gemalt. In ihren Bildern fängt sie die wunderbaren Eindrücke aus der Natur malerisch ein und verleiht jedem Aquarell einen besonderen Ausdruck. Einige der Bilder, die alle käuflich zu erwerben sind, entstanden speziell für die Ausstellung in der Stadtsparkasse. „ Zuerst war das Malen für mich ein Ablenkungsmanöver, dann wurde es zum Lückenfüller und heute ist es meine Muse.“ Die Ausstellung kann noch bis zum 13. April während der Öffnungszeiten besichtigt werden.

Quelle: Stadt Borken (Hessen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare mit Beleidigungen, jugendgefährdeten Inhalten und dergleichen, werden gelöscht. Konstruktive Meinungen jederzeit willkommen!