09.02.2012

Kontinuität im Führungsteam der Freiwilligen Feuerwehr Borken

Notruf 112 alarmierte zu 112 Einsätzen
Nahezu unverändert und mit dem ausgesprochenen Vertrauen für die kommenden fünf Jahre, wurde das Führungsteam der Freiwilligen Feuerwehr der Borkener Kernstadt in der Jahreshauptversammlung vom 3. Februar bestätigt. Zügig führte Stadtbrandinspektor Achim Hilgenberg die Wahlen durch, die folgendes Ergebnis brachten: Wehrführer und Vereinsvorsitzender Axel Beier, stv. Wehrführer und stv. Vereinsvorsitzender Mario Diehl, Kassiererin Petra Hohmann, stv. Kassiererin Sylvia Krecks, Schriftführer Oliver Batz, stv. Schriftführer Lars Knigge, Pressewart Thomas Weis, stv. Pressewart Siegfried Bank, Vertreter der Einsatzabteilung Matthias Völker und André Rademaker-Völker, Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung Heinz Priester, Jugendfeuerwehrwart Florian Lischeid-Bracht, stv. Jugendfeuerwehrwart David Klatte.

Alter und neuer Wehrführer der Borkener Kernstadt-Wehr ist und bleibt Axel Beier. Getreu dem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ wolle man auch künftig den Mitmenschen und damit der Allgemein bei Notfällen zur Seite stehen, versuchen Leben, Hab und Gut zu retten sowie Schäden an Gebäuden und an der Umwelt in Grenzen zu halten.

Engagiert im Ehrenamt
340 Mitglieder hatte die Freiwillige Feuerwehr Borken Ende 2011. Davon gehören 10 Frauen und 44 Männer der Einsatzabteilung an. Die Jugendfeuerwehr besteht aus 22 Jugendlichen, während 34 Kinder regelmäßig die Minifeuerwehr, die sogenannten Grisus besuchen. Neun Kameraden bilden die Alters- und Ehrenabteilung. Dass die schlagkräftige Einsatzabteilung engagiert im Ehrenamt ist, bewiesen 8.720 geleistete Dienststunden. Im Durchschnitt 162 Stunden für jeden Aktiven. Von den Dienststunden entfielen allein auf die praktische und theoretische Ausbildung 5.621 Stunden. Weitere 1.924 Dienststunden waren nötig, um die Einsätze im Jahr 2011 abzuarbeiten. Denn 112 Mal wurden die freiwilligen Feuerwehrleute über den Notruf 112 alarmiert. Dabei mussten 15 Brandeinsätze, 77 Hilfeleistungen, 4 Dienstleistungen abgearbeitet werden. Die Zahl der Fehlalarme, ausgelöst durch Brandmeldeanlagen, summierte sich auf 16.

Für effektive Hilfe
Die Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte, so Wehrführer Axel Beier, stand auch im abgelaufenen Jahr im Vordergrund, denn nur mit gut ausgebildeten Frauen und Männern kann schnelle und effektive Hilfe geleistet werden. So wurden mit Erfolg 26 unterschiedlichste Lehrgänge, vom Atemschutzlehrgang über den Sanitäter in der Feuerwehr bis hin zum Seminar „Spiele in der Jugendfeuerwehr“ mit Erfolg besucht. 44 Angehörige der Einsatzabteilung sind im Besitz entsprechender Führerscheine zum Fahren der schweren und technisch hoch ausgerüsteten Einsatzfahrzeuge. Alters- und gesundheitsbedingt reduzierte sich die Anzahl der Atemschutzgeräteträger um acht Personen auf 24 Frauen und Männer. Borkener Feuerwehrleute sind außerdem in der Führungsgruppe der Großgemeinde, in der Arbeitsgruppe „Gefahrgut und Gefahrstoffe“ sowie in der technischen Einsatzleitung des Schwalm-Eder-Kreises vertreten. Darüber hinaus ist die Mitarbeit im Stab „HVB“ des Kreises und im Ausschuss „Recht und Organisation“ des Landesfeuerwehrverbandes gefragt. Selbstverständlich ehrenamtlich.

Förderung der Kameradschaft
Aktiv in das Kulturleben der Stadt ist die Freiwillige Feuerwehr eingebunden. Vereinskontakte werden gepflegt, kulturelle Veranstaltungen werden besucht oder man bringt sich mit eigenen Beiträgen ein. Neben typischen Ausbildungen für Feuerwehraufgaben, von der Eis- und Wasserrettung über Großschadenslagen bei Unwetter bis hin zur Staubetreuung auf der Autobahn, nimmt die Förderung der Geselligkeit und der Kameradschaft einen hohen Stellenwert ein. Dazu zählen Winterwanderungen, Familientage, Radtouren, Kameradschaftsabende und Jahresabschluss- bzw. Weihnachtsfeiern.

Über die vielfältigen Aktivitäten der Freiwilligen Feuerwehr Borken wird ausführlich im Internet unter www.feuerwehr-borken-hessen.de informiert.

Zum Abschluss bedankte sich Wehrführer Axel Beier vor allem bei den Angehörigen der Einsatzabteilung für ihren uneigennützigen Einsatz und er war sichtlich froh, dass alle unverletzt von den Einsätzen zurückkehrten.

Ersatzbeschaffungen geplant
Bürgermeister Bernd Heßler lobte die Kontinuität in der Führung der Wehr und wünschte sich auch für die Zukunft eine Fortsetzung der harmonischen Zusammenarbeit. Anerkennung erhielt die umfangreiche, erfolgreiche Jugendarbeit. „In Borken sieht das gut aus, andere Bereiche haben Probleme.“

Bürgermeister Bernd Heßler lobte das gute Klima zwischen der Verwaltung und den Feuerwehren, auch wenn manchmal hart und kritisch aber sachlich diskutiert wird.

Diskussionen, kritisch und sachlich, seien gut für die Entwicklung und Ausstattung der Wehr. So erwähnte er die Anschaffung des neuen Einsatzleitwagens, die Übernahme des schweren Löschgruppenfahrzeugs LF 16 aus dem Katastrophenschutz, für den eine Ersatzbeschaffung bereits in die Wege geleitet wurde.

„Die Bedeutung und Stellung der Borkener Wehr aufgrund des Standortes, der Ausstattung und der Ausbildung ist weiter gestiegen und nimmt mittlerweile eine Stützpunktfunktion ein. Gleichzeitig ist man Schwerpunkt für die Wasserrettung im Landkreis. Deshalb ist auch ein neues Rettungsboot RTB 2 in der Beschaffung“, erläuterte Bürgermeister Bernd Heßler.

Zum Abschluss dankte er den Mitgliedern der Feuerwehr für ihr tägliches Engagement nicht nur in der Einsatzabteilung, sondern auch in der Jugendarbeit zur Nachwuchsgewinnung und sprach von einer insgesamt vorbildlichen Arbeit.

Frühjahrstreffen am 28. April
Nach bewegenden Grußworten der Gäste, vor allem der Kirche, war sich Kreisbrandinspektor Bernhard Stirn sicher, dass die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr, vor allem vor dem schwieriger werdenden finanziellen Hintergrund der kommunalen Träger nicht einfacher werden. Stadtbrandinspektor Achim Hilgenberg verwies auf die 194 Einsätze im Gebiet der Großgemeinde, bei denen es leider auch vier Tote gab. „In Borken wird gute Arbeit geleistet, die auch auf die Stadtteile übertragen wird. Davon profitiert auch die überörtliche und regionale Ebene“, so der Stadtbrandinspektor. Mit einer Vorschau auf das Jahr 2012, bei der Wehrführer Axel Beier vor allem auf das Frühjahrstreffen aller Borkener Feuerwehren am 28. April im Feuerwehrhaus der Kernstadt-Wehr verwies, endete nach fast drei Stunden Tagesordnung die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Borken.

Die neue, alte Führungsmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Borken der nächsten fünf Jahre, eingerahmt von Stadtbrandinspektor Achim Hilgenberg (links) und Bürgermeister Bernd Heßler (rechts), v. l. Siegfried Bank, Mario Diehl, Sylvia Krecks, Thomas Weis, Heinz Priester, Oliver Batz, André Rademaker-Völker, Matthias Völker, Florian Lischeid-Bracht, David Klatte, Axel Beier, Petra Hohmann.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare mit Beleidigungen, jugendgefährdeten Inhalten und dergleichen, werden gelöscht. Konstruktive Meinungen jederzeit willkommen!