24.10.2011

Borkener Bahnhof wird sicherer - Ordnungspartnerschaft: Stadt Borken, Bundespolizei, Deutsche Bahn

Für mehr Sicherheit am Bahnhof
Ordnungspartnerschaft zwischen Stadt Borken (Hessen), Bundespolizei und Deutscher Bahn


Zurzeit ist das Bahnhofsgelände in Borken wenig attraktiv. Der erste Eindruck der Stadt ist für Touristen und Bahnreisende wirklich nicht der Beste. Zuwege, Bahnsteige, Überführung und auch der Bahnhofsvorplatz sind in einem schlechten Zustand. Verschiedene Jugendgruppen nutzen den Bahnhof als Treffpunkt. Sie randalieren und verunreinigen, betreiben Vandalismus. Doch nun soll der Bahnhof in Borken sicherer werden. Das beschloss am vergangenen Freitag die Stadt Borken in Kooperation mit der Bundespolizei und der Deutschen Bahn indem sie einen Vertrag zur Ordnungs- und Sicherheitspartnerschaft unterzeichneten.


Sie unterzeichneten den Vertrag zur Ordnungs- und Sicherheitspartnerschaft am Borkener Bahnhof v. l. Ralf Traube (Bundespolizei), Friedhelm Wollenberg (Leiter Ordnungsamt Stadt Borken (Hessen)), Reginald Klimpel (Leiter Organisationseinheit DB Netze Fulda), Manfred Norwig (Ordnungspolizeibeamter Stadt Borken (Hessen)), Bürgermeister Bernd Heßler, Carsten Decker (Inspektionsleiter Bundespolizei).


Zukünftig werden die Ordnungspolizeibeamten der Stadt Borken das Bahnhofsgelände verstärkt kontrollieren. Bisher war das nicht möglich, da die Deutsche Bahn das Hausrecht für den Bahnhof besitzt und die Bundespolizei für die Ordnung und Sicherheit zuständig ist. Das Hausrecht wird nun temporär auf die Stadt übertragen, die so wiederum die Polizei unterstützen kann. Durch häufige Präsenz der Ordnungsbeamten sollen Kriminalität und Vandalismus vorgebeugt werden. Doch das allein genügt nicht. Daher die Bitte an alle Fahrgäste, bei Straftaten jeglicher Art nicht wegzuschauen, sondern sofort die Polizei zu informieren, so Carsten Decker von der Bundespolizei.

Sechs Monate Zunächst hat der Vertrag zur Ordnungs- und Sicherheitspartnerschaft eine Laufzeit von sechs Monaten. Anschließend wird man sich erneut zusammensetzen und die Zusammenarbeit, wenn nötig, verbessern.

Quelle Stadt Borken (Hessen)

Es sei die Anmerkung erlaubt, dass man auch mal verstärkt den Stadtpark kontrolliert, denn in den Abenstunden traut man sich kaum noch da spazieren zu gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare mit Beleidigungen, jugendgefährdeten Inhalten und dergleichen, werden gelöscht. Konstruktive Meinungen jederzeit willkommen!